Minikulturstopp in Thailand

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Hallo ihr Lieben,

ihr habt wohl gedacht hier auf dem Blog wĂŒrde nix mehr passieren oder? hehehe jetzt bin ich wieder da 😀
Und zwar habe ich einige Zeit ĂŒberlegt, ob ich das Ganze hier auf Neuseeland beschrĂ€nke und keine Artikel ĂŒber meine weiteren Stationen herrausbringe. Aber dann dachte ich eigentlich gehört dieser Teil der Reise genauso zu meinem Auslandsaufenthalt wie die Zeit in Neuseeland.
Allerdings werde ich die einzelnen LĂ€nder- bzw. Inselstationen in einzelnen BeitrĂ€gen zusammenfassen. Macht euch also auf etwas lĂ€ngere BeitrĂ€ge gefasst, vor allem aufgrund der vielen Bilder 😀

SO dann fangen wir mal an, heutiges Thema: Bangkok, Hauptstadt von Thailand.

Am Freitag (26.06.) war also mein Flieger in Neuseeland gestartet. Nach wenigen Stunden erreichten wir den ersten Umsteigepunkt, Sydney in Australien.
Da ich den Flughafen nicht verlassen wĂŒrde, hatte ich im Vorfeld gehofft, einen kurzen Blick auf die so berĂŒhmte Oper werfen zu können, die ja nunmal zu einem der Wahrzeichen Australiens geworden ist. Und ich hatte mega viel GlĂŒck. Erstens hatte ich einen Fensterplatz, fĂŒr meine Nachbarn war es fast unmöglich, aus dem kleinen Fenster zu schauen. Zweitens war das Wetter und die Uhrzeit also damit verbunden das Sonnenlicht gut genug, um etwas sehen zu können. Drittens saß ich auf der richtigen Seite, denn von dem anderen Fenster aus wĂ€re es wohl schwer geworden 😀 So hatte ich also perfekte Sicht…

DSC04129
Landeanflug auf Australien
DSC04134
die berĂŒhmte Oper von Sydney
DSC04135
wenigstens mal mit eigenen Augen gesehen 😉

Von Sydney aus ging es auf direktem Wege nach Bangkok, Hauptstadt Thailands. Hier sollte eigentlich mein geplanter Weiterflug nach Deutschland starten. Diesen hatte ich allerdings im Vorfeld um fĂŒnf Wochen verschoben. Die Tatsache, dass mein RĂŒckflug nach Deutschland in Thailand einen Stopp einlegt, war der Hauptgrund, weshalb ich nun ĂŒberhaupt in Thailand bin. Denn ich dachte mir, so billig komme ich doch nie wieder in dieses Land, da kann ich auch gleich lĂ€nger bleiben. Gesagt getan.

Nun saß ich also Samstag morgens um kurz nach 2 Uhr auf dem Bangkoker Flughafen, weil ich dachte um diese Zeit noch nicht in mein gebuchtes Hostel einchecken zu können (was ich aber wohl hĂ€tte machen können, weil die hier sowas von mega entspannt sind und 24h immer einer da ist). Doch mit Strom und WIFI fĂŒr meinen guten alten Laptop wurde es zu einem entspannten Morgen 🙂 Es sollte noch ein spannender Tag werden…

Am Vormittag machte ich mich auf den Weg zum Hostel und checkte ein. Entgegen meiner Erwartung war ich alles andere als ĂŒbermĂŒdet und machte mich daher auf, Bangkok zu entdecken. Warum mein Hostel eines der billigsten Hostels der Stadt ist, merkte ich ziemlich schnell. In die Innenstadt dauert es etwa 40 Minuten zu Fuß. Doch fĂŒr einen alten Sporthasen wie mich ist das nun mittlerweile der tĂ€gliche Weg zum Abendessen…

DSC04141
mein Hostel 😀 das wahrscheinlich bunteste der Stadt
DSC04166
ein erster Blick in Bangkok

Ich entschied eines der SehenswĂŒrdigkeiten zu bestaunen, den Golden Mount.

DSC04172
das Bild spricht eigentlich fĂŒr sich
DSC04173
GĂ€rten am Mount Golden
DSC04183
Blick Richtung Stadtzentrum nach Osten, rechts prunkvolle Tempel, links Àrmere Viertel
DSC04190
Blick ĂŒber Bangkok nach SĂŒden

 

Auf dem RĂŒckweg lernte ich an der Ampel Theresa kennen. Wir verstanden uns auf Anhieb und ich begleitete sie zu einem Treffen mit Freunden. Ihre Freunde bestanden aus vier Franzosen, die gemeinsam unterwegs waren. Und ihr könnt euch mein Gesicht vorstellen, als ich erfuhr, dass alle vier Mathematiker waren. Da bin ich neun Monate in Neuseeland unterwegs ohne einen Mathematiker zu treffen und dann am ersten Tag in Thailand gleich vier 😀
Leider sind sie noch am selben Abend zum Flughafen um ihren Weiterflug nach Japan zu erwischen, sodass ich am Abend die Stadt mit Theresa allein unsicher gemacht habe.
Dabei gibt es vor allem eine zentrale Straße, die sogenannte Khao San Road, unter Backpackern weltberĂŒhmt wegen ihrer billigen StĂ€nde, wo man tagsĂŒber alles nur erdenkliche kaufen kann, wĂ€hrend nachts laute Musik und Partystimmung die Straße prĂ€gt. Auch einige Nebenstraßen sind sehr lohnenswert, doch schon zwei Seitenstraßen weiter hört die Party auf und man ist in einer ruhigen Stadt, in der die Menschen offenbar zeitig zu Bett gehen.

DSC04194
Khao San Road bei Tag, links unten ein typischer Essensverkaufsstand
DSC04205
ein Gecko. Über diese Tiere freut man sich, da sie Fliegen und MĂŒcken essen.

 

Am nĂ€chsten Morgen, dem Sonntagmorgen (28.06.) habe ich es ausgenutzt, dass es in Theresas Hostel kostenloses FrĂŒhstĂŒck gab (in meinem Billighostel gab es sowas natĂŒrlich nicht), also machte ich den 40Minuten Marsch schon vor dem FrĂŒhstĂŒck. Doch ich wurde mit einem tollen FrĂŒhstĂŒck belohnt (und zwar kostenlos wie geil ist das denn bitte 😀 ).
Dann ging es ans Shoppen. Ihr glaubt ja nicht wie viele hundertmillionentausende StĂ€nde es die Straßen entlang gibt. Wobei sich auch hier das meiste um die Khao San Road herum konzentriert. Backpackerecke halt. Jedenfalls kann man hier seeehr lange einfach an den StĂ€nden langlaufen…

DSC04210
Straße in Bangkok
DSC04211
der Klassiker unter den Tshirts mal anders
DSC04212
die Rama-VIII-BrĂŒcke, die wohl auffĂ€lligste BrĂŒcke der Stadt
DSC04214
Auch ein Selfie muss zwischendurch mal sein (links ist ĂŒbrigens Theresa fĂŒr alle die sich das jetzt nicht gedacht haben 😀 )

Und noch etwas ist hier sehr billig. Also eigentlich ist alles billig aber einige Sachen sind so billig, dass man sie sich gönnt, wĂ€hrend man in Deutschland gar nicht auf solche Ideen kommen wĂŒrde: Massagen. Gerade mal 6-9 Euro kostet eine Massage pro Stunde, abhĂ€ngig von der Art der Massage. So habe ich mir am Nachmittag eine tolle Ölmassage gegönnt. Am Abend ist dann Theresa auch schon abgereist, ihr Flug nach Deutschland war gekommen.

DSC04218
Anfang der Khao San Road am Abend
DSC04221
irgendeine SehenswĂŒrdigkeit bei Nacht
DSC04224
habt ihr schonmal Kokoseis aus einer echten Kokosnuss gegessen? Mit Fruchtfleisch noch drin… Wie auch sonst 😀
DSC04231
Grand Palace bei Nacht

 

Was esse ich hier eigentlich so? Zu meiner Freude besteht die thailĂ€ndische KĂŒche viel aus Reis mit HĂŒhnchen. Daraus besteht dann meist auch mein Mittagessen. Außerdem mag ich Pad Thai, sieht aus wie Bandnudeln mit GemĂŒse und Ei, und auch wieder HĂŒhnchen 😉 Mit StĂ€bchen essen habe ich nach kurzer Zeit dann auch hinbekommen, macht sogar ziemlich viel Spaß 😀

Thema Fortbewegung:
Wenn man keine Lust auf Laufen hat, kann man sich mit Taxi (kostet deeutlich weniger als in Deutschland), Scooter (also diesen schnellen Mopeds) oder TukTuks fortbewegen. Diese TukTuks sind solche dreirĂ€digen GefĂ€hrte, die hinter dem Fahrersitz Platz fĂŒr zwei Leute bieten, ein Dach haben, aber an den Seiten offen sind.
Doch vor allem die TukTuk Fahrer sind seehr hinterhĂ€ltig und versuchen oft (es gibt sicher auch ehrliche Fahrer) dich ĂŒbers Ohr zu hauen. Klassische Taktik ist das Auflauern von Touristen an Stadtkarten.
Es gibt in fast jeder Straße eine Stadtkarte, die den Touristen hilft, sich zurecht zu finden. Doch sobald du an solch einer Karte stehen bleibst, kommt wie rein zufĂ€llig ein ThailĂ€nder vorbei und fragt dich, wo du hin willst. Dann ist es eigentlich egal, was du sagst, dir wird vorgeschlagen, am besten ein TukTuk zu nehmen. Dann geht er weiter und du denkst, Mensch wie hilfsbereit, weil er dir ja gar nichts verkauft hat. Aber wenn du dann zwei Schritte machst, hĂ€lt wie zufĂ€llig ein TukTuk neben dir und wĂŒrde dich am liebsten auf den Sitz zerren. Manchmal können die echt hartnĂ€ckig sein. Doch das allein wĂ€re fĂŒr mich ja absolut okay, die wollen ja schließlich auch ihr Geld verdienen.
Was ich allerdings absolut nicht leiden kann, ist, dass sie dich knallhart belĂŒgen. Angefangen bei „Es kostet nur heute 20Baht, Speziall Tag, gilt wirklich nur heute“ (schon am zweiten Tag hatte ich dies als LĂŒge entlarvt), ĂŒber „Ach du willst zu der SehenswĂŒrdigkeit, ja die macht in einer Stunde zu, das wĂŒrdest du zu Fuß nicht schaffen, nur mit TukTuk ist es noch möglich rechtzeitig da zu sein“ (es war frĂŒh um 11Uhr) bis hin zu der dreistesten LĂŒge „ja die SehenswĂŒrdigkeit kann man sich als Tourist gar nicht anschauen, es sei denn man hat eine FĂŒhrung mit einem TukTuk“.
Also soviel zu der Ehrlichkeit eines TukTuk Fahrers, die aber wohl eine Ausnahme in der thailÀndischen Bevölkerung ist, denn ansonsten sind die ThailÀnder alle sehr höfflich und nett.

Am Montag war dann mal etwas Sightseeing angesagt, also mal ein paar der grĂ¶ĂŸten SehenswĂŒrdigkeiten abgeklappert. Der erste Halt sollte am berĂŒhmten Grand Palace sein, der wohl bekanntesten SehenswĂŒrdigkeit, da hier unter anderem der berĂŒhmte Smaragd-Buddha steht. Ach hatte ich schon erwĂ€hnt, dass dieses Land buddhistisch ist?
Das fĂŒhrt unter anderem dazu, dass in den Einkaufsstraßen gaaanz viel Buddhazeug verkauft wird. Nicht so mein Fall muss ich ehrlich sagen.
Naja jedenfalls fĂŒhrte mich der erste Stopp an einer Stadtkarte gleich wieder in ein GesprĂ€ch mit einem ThailĂ€nder, der mir ein exklusives Seightseeing mit einem TukTuk fĂŒr nur 20Baht anbieten wollte, natĂŒrlich nur heute möglich. Man was ich doch fĂŒr ein GlĂŒckspilz sei… NatĂŒrlich…

Achso 35Baht sind 1 Euro, fĂŒr alle die sich das jetzt schon gefragt haben…

DSC04246
Grand Palace von außen

 

Also rein in den touristischen Grand Palace.

DSC04265
Selfie mit einer WĂ€chterstatue
DSC04269
vor allem die weißen TempelgebĂ€ude haben es mir angetan… sehr beeindruckend
DSC04272
aber auch goldene und reich verzierte GebÀude waren reichlich vorhanden
DSC04277
so viele prunkvolle GebÀude auf einem Haufen
DSC04281
das Wetter war auch grandios an diesem Tag
DSC04285
und vor allem alles sooo riesig… schaut euch mal diese SĂ€ulen an 🙂
DSC04294
schick schick 🙂
DSC04301
nochmal nen Selfie, aber diesmal mit einer etwas gruseligen Figur

 

Dann kam ich zum Tempel des Smaragd-Buddha. Es ist das Nationalheiligtum Thailands, eine 66 cm große Buddha Statue aus Jade. Smaragd-Buddha heißt er nur, weil er so aussieht, als wĂ€re er aus Smaragd.

DSC04321
Smaragd-Buddha
DSC04325
TempelgebÀude
DSC04330
Übergang von den Tempeln zu den HauptgebĂ€uden des Palastes
DSC04335
PalastgebÀude
DSC04345
HauptgebÀude des Palastes
DSC04348
VersammlungsgebĂ€ude, alles natĂŒrlich reich und prunkvoll verziert und gestaltet
DSC04354
die DĂ€cher sind doch irgendwie toll oder?

 

Danach gings in das Wat Phro, eine Anlage, in der ein riesiger liegender Buddha mit Goldbezug liegt.

DSC04363
riesiger liegender Buddha mit Goldbezug
DSC04374
kleiner Wasserfall vor dem GebÀude
DSC04381
tolle grĂŒne Anlagen im Zusammenspiel mit den TempelgebĂ€uden
DSC04382
und ĂŒberall gibt es so unzĂ€hlige…
DSC04386
…Spitzen die in den Himmel ragen
DSC04398
Mönch vor einer langen Reihe Buddhastatuen
DSC04408
und nirgendwo auch nur ein Staubkorn…

 

Auf dem RĂŒckweg bin ich draußen auf ein spanisches PĂ€rchen gestoßen, die etwas verzweifelt auf einer Bank an der Ostseite des Grand Palace saßen. Sie fragten mich, ob ich im Grand Palace war und wie ich da hineingekommen bin. Ihr Erstaunen war groß, als ich erzĂ€hlte, das man einfach mit einem Ticket durch die VordertĂŒr reingeht, so wie jeder normale Tourist auch. Das konnten sie gar nicht glauben, hatten ihnen doch die TukTuk-Fahrer erzĂ€hlt, nur als ThailĂ€nder könne man da hinein, es sei denn, man bezahle fĂŒr eine private FĂŒhrung und das wollte das PĂ€rchen aber eigentlich nicht… So viel Dreistigkeit habe ich wohl selten erlebt. Nun ja, zum GlĂŒck haben sie ja mich getroffen 😀

DSC04425
BrĂŒcke in Bangkok, KanĂ€le gibts hier recht viele

 

Wenn man sich gerade keine SehenswĂŒrdigkeiten anschaut oder sich was zu Essen sucht, dann kann man auch prima in einem der Parks liegen und lesen. Gibt einige sehr schöne GrĂŒnanlagen zum Relaxen in der Stadt. Immer natĂŒrlich zu beachten, morgens 8Uhr und abends 18Uhr aufzustehen und innezuhalten, wenn fĂŒr einen kurzen Augenblick die gesamte Stadt erstarrt und alle der thailĂ€ndischen Nationalhymne lauschen. Nicht stehen zu bleiben ist als ThailĂ€nder ĂŒbrigens eine Ordnungswidrigkeit. Irgendwie komisch, wenn plötzlich die ganze Stadt stehenbleibt…
Die thailĂ€ndische Nationalhymne wurde ĂŒbrigens von einem Deutschen komponiert…

DSC04433
Ă€rmere Unterkunft neben reicheren HĂ€usern
DSC04434
freilaufende Katzen und Hunde gibt es hier wie Sand am Meer
DSC04438
Blick ĂŒber den Chao Phraya, der durch Bangkok fließt, auf die Rama-VIII-BrĂŒcke
DSC04444
Sonnenuntergang in Bangkok

 

So vergingen die Tage. Am Mittwoch machte ich mich dann mal auf den Weg in das Einkaufsviertel der Stadt, besser gesagt hinein ins Central World, dem grĂ¶ĂŸten Shoppingcenter SĂŒdostasiens und gleichzeitig fĂŒnftgrĂ¶ĂŸten Shoppingcenter der Welt.
Zum Vergleich es ist viermal so groß wie die Gropius Passagen, der grĂ¶ĂŸten Shoppingmall Berlins.

DSC04452
Hochhaus auf dem Weg ins Einkaufsviertel
DSC04458
eine der vielen Straßen Bangkoks, und immer begleitet von viiielen Kabeln
DSC04461
unten die vielen EssenstĂ€nde vor den großen HochhĂ€usern
DSC04471
Wolkenkrazer weisen auf ein eher reicheres Viertel hin
DSC04483
endlich angekommen
DSC04487
was fĂŒr ein riesiges Shoppingcenter

 

Auch die folgenden Tage ließ ich es gechillt angehen, Highlight war dann noch am Donnerstag eine Thai Massage, die ich mir und meinen Muskeln gegönnt habe. Das GerĂŒcht, die thailĂ€ndische Masseurin wĂŒrde tatsĂ€chlich auf dir herumlaufen, kann ich an dieser Stelle voll bestĂ€tigen. Ihr könnt euch den Schmerz vorstellen, wenn ein erwachsener Mensch (und sei es auch eine thailĂ€ndische Frau, die ja nicht allzu groß sind, aber trotzdem) mit beiden Beiden auf deiner linken Wade steht.
Aber danach fĂŒhlst du dich tatsĂ€chlich wie neugeboren und könntest BĂ€ume ausreißen… Zumindest die ersten Meter, dann spĂŒrst du einen mega Muskelkater 😀

DSC04491
inmitten der Khao San Road
DSC04503
beleuchtete Rama-VIII-BrĂŒcke #1
DSC04506
beleuchtete Rama-VIII-BrĂŒcke #2
DSC04512
Khao San Road bei Nacht

Freitag habe ich dann auch schon meine Sachen gepackt und Samstagmorgen um 2Uhr, nach etwa einer Stunde Schlaf, habe ich mich dann auf den Weg zum Flughafen gemacht.

DSC04529
Sonnenaufgang in Bangkok

Zum GlĂŒck konnte ich fast die HĂ€lfte meiner Sachen, vor allem die langen Sachen fĂŒr die kalten Tage, die es hier ja nicht gibt, im Hostel lassen, sodass ich mit einem deutlich leichteren GepĂ€ck loszog.

Dass mein Thailandaufenthalt nach nur 8 Tagen zu Ende war, hatte mehrere GrĂŒnde. Zum einen hatte ich meinen Flug von Thailand nach Deutschland um fĂŒnf Wochen verschoben, konnte aber nur 4 Wochen am StĂŒck ohne Visum in Thailand bleiben. Der Hauptgrund allerdings war, dass es noch ein weiteres Land gibt, welches seehr billig ist, in einigen Punkten sogar billiger als Thailand: Indonesien. Da der Flug von Thailand aus nach Indonesien ziemlich billig ist, dachte ich mir, ich könne ja auf diese Weise noch ein weiteres asiatisches Land erkunden. Meine Entscheidung fiel auf die indonesische Insel Bali, die erstens als Surferparadies bekannt ist (eine Sportart die ich in Neuseeland fĂŒr mich entdeckt habe) und die außerdem, im Gegensatz zum Rest von Indonesien, nicht muslimisch sondern hinduistisch ist (und damit vom Fastenmonat Ramadan nicht wirklich betroffen ist, denn das macht es nicht gerade einfach, an billiges gutes Essen zu kommen).

So hatte ich also in meiner fĂŒnfwöchigen Asienzeit zwei Wochen Bali eingeplant und diese begannen nun am Samstag (04.07.).
Nach einem kurzen Flug (gerade mal 4 Stunden, ist ja gar nix 😀 ) landete ich auch wohlbehalten in Bali und checkte in einem seehr coolen Hostel am Rande der grĂ¶ĂŸten Stadt Denpasar ein. Doch was ich auf Bali und der Nachbarinsel Lombok alles erlebt habe, erfahrt ihr in den nĂ€chsten zwei Artikeln.

DSC04537
Blick auf den Chao Phraya

 

Ich konnte das Thema Thailand jetzt nur kurz anschneiden. Waren ja auch nur 8 Tage. Wer mehr wissen möchte kann mir Fragen in den Kommentaren stellen oder persönlich beim nÀchsten Wiedersehen.

Bis dahin alles Gute,
euer Arvid

 

PS: Noch kurz zum Wetter. Ich hatte im Vorfeld gelesen, dass ich ausgerechnet in der Regenzeit in Bangkok sein werde. WĂ€hrend es im MĂ€rz gerade mal einen Regentag pro Monat gibt, sind es im Juni schon 12, im Juli sogar 14 Regentage. Es mĂŒsste also alle 2-3 Tage mal regnen. Da ich wĂ€hrend meines 8-tĂ€gigen Aufenthaltes keinen einzigen Regenschauer erlebt habe, kann ich dies an dieser Stelle nicht bestĂ€tigen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.