Umringt von Bergen ft. Traumbilder

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Hallo ihr Lieben,

heue habe ich ein paar meeegatolle Bilder für euch. Doch der Reihe nach 🙂

Nach dem Daytrip am Mittwoch waren wir am Donnerstag (07.05.) einfach in Queenstown und haben gechillt, das kostenlose Poolspielen in der Loco Bar ausgenutzt und dann auch noch am Abend bei einem kostenfreien Pokerturnier mitgemacht, welches allerdings nicht allzu erfolgreich verlief. Zumindest für uns nicht 😛
Mit diesem Tag endete die gemeinsame Zeit mit Max in Neuseeland. Am Freitag bestieg er zusammen mit den meisten anderen den Straybus und machte sich auf den Weg nach Norden. Für mich hieß es erstmal noch ein Momentchen warten, ehe mich Ann mit dem Auto abholte.
Ann und Dave sind ein älteres Ehepaar (Mitte 60), die früher mal eine Metallwerkstatt betrieben haben, er als Schmied und sie als Designerin der Produkte, bauten zum Beispiel eiserne verzierte Tore für Vineyards oder andere ähnliche Sachen. Bei ihnen hatte ich angefragt, für eine Woche wwoofen zu können und sie haben zugesagt. Nun, da beide schon älter waren, hatten sie die Werkstatt aufgegeben und wohnen nun darin, während sie ihre eigentliche Wohnung vermieten. Entsprechend spannend war auch ihre „Werkstatt-Wohnung“. So hatte man zum Beispiel die ehemalige Arbeitsbank in die Küchenarbeitsplatte und die Schließfächer in einen großen Wandschrank umgewandelt. Das Gästezimmer, welches ich für mich alleine hatte, besaß ein riesiges Doppelbett.

DSC02937
So schläft man auch nicht alle Tage 😀
20150511_160529
Freddie 🙂
DSC02938
Für zwei Tage war der älteste Sohn mit Freunden zu Besuch, weshalb ich für zwei Nächte in diesen seeehr großen Caravan gezogen bin 😀 Aber auch hier war das Bett super bequem, also trotz Kälte kein Problem.

Bis zum Mittwoch, den 14.05. (also ungefähr eine Woche) war ich dort und habe für meine Unterkunft und das Essen gearbeitet.

Was ich so machen musste?
Die ersten Tage habe ich die Scheunentore repariert, zusammen mit dem Vater und dem Sohn das Dach eines Hauses in Stand gesetzt, Nester in der Scheune beseitigt, Wallnüsse gesammelt und bei Regenwetter Haselnüsse in der Küche geknackt.
Am fünften Tag habe ich dann den Auftrag bekommen, eine Unterkunft für das Feuerholz zum Trocknen zu bauen. Schließlich hatte es sich herumgesprochen, dass ich Mathematik studiert habe und da meinten sie wohl, Nüsse einsammeln sei meiner Fähigkeiten nicht unbedingt würdig 😀

20150512_131552
professioneller Bauplan 😀
20150512_131532
Zunächst mal das Holz auf die richtige Länge zuschneiden.
20150512_140608
Dann den Boden bauen.
20150512_153024
Boden und Dachgestell sind fertig
20150513_091412
Dach über dem Boden fixieren, damit die Eckpfosten befestigt werden können.
20150513_101928
Eckpfosten befestigen.
DSC03210
Wand ist fertig. Sieht man doch 😀
DSC03213
Endprodukt #1
DSC03214
Endprodukt #2
DSC03226
Da sprühen die Funken 😀

Am letzten Tag habe ich den dann auch fertig gestellt. Für alle die sich nun fragen, ob der nicht ziemlich unfertig aussieht:
Auf dem Boden wird das Holz gestapelt, entsprechend reichen die Bodenleisten, die ich gebaut habe, dann ist vorne offen natürlich, um das Holz reinzustapeln (auf dem Foto Endprodukt#2 ist vorne die Seite an der Wand, also die Rückseite zeigt zu mir).
Die Rückseite ist offen, weil das Ding an der Wand stehen wird, entsprechend ist auch die linke Seite offen. Lediglich die rechte Seite brauchte eine Wand, weil diese Seite beim Betreten des Grundstücks zu sehen ist. Da aber ein kleinerer Unterbau daneben steht, habe ich diese Stelle in der Wand ausgespart. Naja und oben drauf kommt jetzt noch ne Wellblechplatte, dann ist das Ding vollständig 😀

Sooo, ich hatte euch tolle Bilder versprochen oder? Kooommt gleich 😉

Warum ich ausgerechnet hier wwoofen wollte?
Weil die Landschaft einfach unbeschreiblich GEIL ist. Entsprechend habe ich versucht, in meiner Freizeit möglichst viel davon zu sehen.
Das Ehepaar lebt etwa 12Km ausserhalb von Queenstown, sodass man schon das Gefühl hat, auf dem Land zu wohnen.
Entsprechend unbewohnt und landschaftlich war die Umgebung. Wobei natürlich auch Queenstown weit davon entfernt ist, eine Großstadt genannt zu werden.
Doch die Landschaft lud zu einer Fahrradtour ein und so machte ich mich gleich am ersten Tag mit dem Rennrad auf den Weg, die Umgebung zu erkunden.

DSC02924
Fahrradtour

DSC02928

DSC02929

DSC02936
Schaukel 🙂

Die nächsten Tage hab ich aufgrund des Wetters eher im Haus gechillt, Blog geschrieben, dem Ehepaar meine Heimat im Atlas gezeigt, mit den Beiden gequatscht und mit der Mutter Schach gespielt.
Am Sonntag (10.05.) waren die beiden Söhne zu Besuch (beide Ende 20), sodass ein kleiner Ausflug unternommen wurde. Wir sind zum Sam Summer Hut gewandert, eine Hütte zwischen Glenorchy und Queenstown, zu der man durch ehemalige Schürfgebiete des Goldrausches wandert und ganz nebenbei wunderschöne Aussichten genießen kann.

DSC02943
Der Weg ist nichts für… naja… korpulente Leute 😀
DSC02944
ein Fluß zu meinen Füßen
DSC02947
sieht das wie Ende Herbst aus?
DSC02950
einfach toll 🙂

DSC02953

DSC02954

DSC02961
Achtung, 5000 Schafe haben grad Crosslauf!
DSC02966
Blick von Glenorchy

 

Danach wurde ein selbstgebautes Speedboot getestet. Der ältere der Söhne baut nämlich Boote und hat ein kleines Speedboot für seinen besten Freund gebaut, welches er uns nun vorführen wollte. So kommt man also zu einer kostenlosen Speedbootfahrt (kostet normalerweise um die 100$). Am Abend gab es dann BBQ mit Würstchen aus selbstgejagtem Wild. Auch sehr interessante Erfahrung 🙂

DSC02972
kostenlose Aktivität. Wie geil ist daaas denn!!!
DSC02977
selbstgebautes Boot 🙂

DSC02982

DSC02985

DSC02990

DSC02991
auf dem Weg von Glenorchy zurück nach Queenstown. Einfach zum Genießen…

DSC02995
Zwischendurch hat es immer mal ganz schön geregnet, Montag zum Beispiel war an eine Aktivität außerhalb des Hauses nicht zu denken. Dann wieder klart der Himmel für einige Stunden auf und es entstehen solche Blicke vor der Haustür:

DSC02999

DSC03002
Dienstag aber war gegen Abend das Wetter schön genug, dass ich auf einen angrenzenden Hügel wandern konnte, um ein letztes Mal die tolle Landschaft rund um Queenstown zu bewundern. Diese Berge werde ich sehr vermissen!

DSC03004

DSC03006

DSC03008

DSC03014

 

 

DSC03016

 

DSC03018

DSC03020

DSC03028

 

DSC03029

 

DSC03032

DSC03038
um dem Artikel…
DSC03163
…etwas mehr Sportlichkeit zu verleihen 😉

DSC03166

DSC03167

 

DSC03168

 

DSC03173

DSC03175

DSC03179

DSC03180

DSC03183

DSC03200

Am Donnerstag (14.05.) war dann mein letzter Morgen bei der Familie, die Mutter hat mich sehr früh am Morgen zum Straybus nach Queenstown gebracht, wo ich dann ein zweites Mal nach Süden ins Fjordland aufbrach.
Warum ich zum zweiten Mal nach Süden gefahren bin und wo ich den ersten neuseeländischen Schneemann gebaut habe, erfahrt ihr im nächsten Artikel.

Damit euch eine gute Nacht,
euer Arvid

DSC03203

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.